DIE FREIFLÄCHEN

Gestaltet Eure eigene Ausstellung!

Die Ausstellung BERLIN GLOBAL dreht sich um die Verbindungen zwischen Berlin und der Welt. Sie geht auf sieben große Themen ein: Revolution, Freiraum, Grenzen, Vergnügen, Krieg, Mode und Verflechtung.

Dabei sind verschiedene Sichtweisen und Meinungen ganz wichtig – denn es gibt nicht nur einen richtigen Standpunkt, sondern unterschiedliche Blickwinkel und Erfahrungen.

Auch Eure Perspektiven sind herzlich willkommen!

Hättet Ihr Lust, eine komplette Ausstellung – gemeinsam mit uns – zu planen und umzusetzen?

Habt Ihr etwas zu sagen über:

  • die Welt in Berlin?
  • die Ausstellung BERLIN GLOBAL?
  • Verbindungen zwischen Berlin und einem anderen Ort auf der Welt?

Auf den Freiflächen laden wir Euch dazu ein. Wir suchen Projekte, die unbekannte, ausgegrenzte oder aktivistische Perspektiven und Themen sichtbar machen. Dabei unterstützen wir Euch mit einem Budget und weiteren Ressourcen. Bewerbt Euch auf eine Freifläche von BERLIN GLOBAL – wir freuen uns auf Eure Idee!

Freiflächen-Konzept

Layout Raum

So läuft es

Jetzt bewerben

Aktuelle Projekte

Kunstausstellung auf einer Freifläche von BERLIN GLOBAL

Un certain regard – Jede*r gehört dazu

Kunstwerkstatt Kreuzberg der Lebenshilfe Berlin // Juli 2021 bis April 2022 // Freifläche A: Verflechtung

Weiterlesen
Kunstausstellung auf einer Freifläche
Freifläche A - Verflechtung
"Un certain regard – Jede*r gehört dazu" der Lebenshilfe Berlin
Kunstausstellung auf einer Freifläche
© Kunstwerkstatt Kreuzberg der Lebenshilfe Berlin, Kulturprojekte Berlin und Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: Oana Popa-Costea

FAQ - Häufige Fragen

Wir suchen vor allem Projekte, die unbekannte, aktivistische, unterrepräsentierte oder ausgegrenzte Perspektiven und Themen sichtbar machen.

Beiträge auf den Freiflächen können die Ausstellung BERLIN GLOBAL kommentieren, ergänzen, erweitern oder kritisch hinterfragen. Sie können Vertiefung bieten und Neues einführen, können aber auch im inhaltlichen und gestalterischen Kontrast zur Berlin Ausstellung stehen und irritieren. Die einzelnen Themenräume können Impulsgeber für die Freiflächen sein, ebenso wie das übergeordnete Thema „Berlin und die Welt“. Die Freiflächen können sich auch mit Themen beschäftigen, die in der restlichen Ausstellung nicht berücksichtigt werden.

Projekte auf den Freiflächen müssen keinen künstlerischen Ansatz haben – bei der Entwicklung der Präsentation unterstützen wir gerne.

Gruppen sollten sich mit einer konkreten Idee für eine Freiflächen-Ausstellung bewerben.

Die Freiflächen sind drei leuchtend blaue Bereiche innerhalb des Ausstellungsrundgangs von BERLIN GLOBAL. Freifläche A im Raum „Verflechtung“ eignet sich hauptsächlich für eine flache Hängung entlang der fünf Wandabschnitte (insgesamt 13,6 lfm). Freifläche B im Raum „Berlin-Bilder“ und Freifläche C zwischen den Räumen „Grenzen“ und „Vergnügen“ bieten 28 bzw. 36 qm Platz.

Grundrisse und Bilder

Gruppen von Privatpersonen oder Vertreter*innen einer Organisation, eines Vereins, einer Initiative usw. können sich bewerben. Mindestens drei Personen müssen am Projekt beteiligt sein.

Ausschreibung

Die drei Freiflächen von BERLIN GLOBAL werden alle 12–18 Monate öffentlich ausgeschrieben. Die aktuelle Ausschreibung läuft bis zum 15. Oktober 2021.

Bewerbung

Ihr könnt Euch direkt über das Online-Formular bewerben.

Die Fragen zur Projektidee, zur Relevanz und zum Ort BERLIN GLOBAL könnt Ihr schriftlich oder in Form von Bildern, Videos, Skizzen, Audios usw. beantworten. Auch eine Mischung der Formate ist möglich. Eine Anleitung dazu findet Ihr auf der Bewerbungsseite.

Falls Ihr dabei Unterstützung braucht, setzt Euch gerne mit uns in Verbindung.

Juryentscheidung

Die Jury besteht aus Mitgliedern der Berliner Zivilgesellschaft. Sie trifft sich, um die Bewerbungen zu besprechen und Projekte für alle drei Freiflächen auszuwählen. Für jede Freifläche werden Projekte auf Platz 1 und Platz 2 ausgewählt. Falls das Projekt auf Platz 1 nicht umgesetzt werden kann, wird das Projekt auf Platz 2 kontaktiert.

Die Jury wählt drei Projekte aus, die folgende Kriterien am besten erfüllen:

  • Die Bewerber*innen sind eine Gruppe von Privatpersonen oder auch Vertreter*innen einer Organisation, einer Initiative oder eines Vereins. Mindestens drei Personen sind am Projekt beteiligt.
  • Das Projekt macht aktivistische, gesellschaftlich unbekannte/ausgegrenzte oder in der Ausstellung nicht berücksichtigte Perspektiven und/oder Themen sichtbar.
  • Das Projekt hat aktuelle Relevanz.
  • Das Projekt knüpft mit seinem Thema/seiner Fragestellung an die Ausstellung BERLIN GLOBAL an, sieht sich als deren Ergänzung oder auch im Widerspruch dazu. Eine Selbstwerbung der Bewerber*innen ist nicht Ziel des Projekts.
  • Die Bewerbung präsentiert eine konkrete Idee für eine Freiflächen-Ausstellung und erste Gedanken zur Form der Präsentation.
  • Das Projekt verfolgt keine kommerziellen Ziele.
  • Das Projekt verfolgt keine parteipolitischen Ziele.
  • Das Projekt wird für die Freifläche entwickelt und war noch nicht in einem anderen Kontext zu sehen.
  • Das Projekt ist keine Solo-Ausstellung einer einzelnen Person.
  • Das Projekt respektiert die Menschenwürde. Es beinhaltet keine Beleidigungen, Obszönitäten, persönliche Angriffe, gewaltverherrlichende, rassistische, antisemitische, islamophobe, homophobe, sexistische oder anderweitig diskriminierende und verletzende Inhalte. Keine Akteur*innen sind beteiligt, die an anderer Stelle solche Inhalte vertreten.

Bei der Projektauswahl ist die Professionalität der Bewerbung kein Kriterium.

Darüber hinaus achtet die Jury darauf, dass die drei ausgewählten Projekte insgesamt eine möglichst große Themen- und Perspektivenvielfalt abdecken. Hierauf haben die einzelnen Bewerber*innen keinen Einfluss, aber für die Jury-Entscheidung spielt auch dieser Punkt eine Rolle.

Konkretisierung der Projektidee

Nach der Juryentscheidung planen wir mit Euch im Verlauf von etwa einem Monat die nächsten Schritte. Gemeinsam konkretisieren wir die Idee, erarbeiten ein Budget, erstellen einen Zeitplan und formulieren eine Kooperationsvereinbarung. Das bedeutet:

  • Wir klären Eure und unsere Rollen im Projekt.
  • Wir entscheiden, ob wir mit einer externen Gestaltungs- und/oder Medienfirma zusammenarbeiten wollen.
  • Wir prüfen gemeinsam, ob Eure Projektidee finanziell und konzeptionell auf einer Freifläche umgesetzt werden kann.
  • Falls es unter den gegebenen Umständen nicht möglich scheint, uns auf eine machbare Grundlage zu einigen, kann der Prozess beidseitig beendet werden.

Kooperationsvereinbarung

  • Alles, was wir gemeinsam entschieden haben, halten wir in einer Kooperationsvereinbarung fest.

Gemeinsame Projektentwicklung und -umsetzung

  • Jedes Projekt wird in einer engen Zusammenarbeit über einen Zeitraum von 9 Monaten entwickelt und umgesetzt („Projektphase“). Da die Freiflächen-Ausstellungen zeitversetzt eröffnen, kann es sein, dass einige Monate zwischen Kooperationsvereinbarung und Beginn der Projektphase vergehen (siehe FAQ: Zeitplan)
  • Ihr seid die Kurator*innen der Freifläche: Ihr entwickelt die Idee weiter, recherchiert die Inhalte und entscheidet, was gezeigt wird und wie die Ausstellung aussieht. Die „Spielregeln“ bilden einen Rahmen dafür.
  • Wir unterstützen Euch durch unsere Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Museumsarbeit. Wir geben inhaltliches Feedback, koordinieren die Zusammenarbeit mit externen Firmen und sind für die Budgetverwaltung verantwortlich.

Eröffnung

  • Am Ende der Projektphase eröffnen wir gemeinsam Eure Ausstellung und feiern mit Euch und dem Publikum!
  • Eure Ausstellung ist dann für eine Dauer von einem Jahr in BERLIN GLOBAL zu sehen, begleitet durch ein Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm.

Wir präsentieren sie auf unserer Webseite und machen Werbung dafür auf verschiedenen sozialen Medien.

Ja:

  • Uns ist wichtig, dass die Freiflächen – wie die Ausstellung BERLIN GLOBAL – für ein sehr breites Publikum zugänglich sind. Dazu haben wir verbindliche Leitfäden zur inklusiven Gestaltung entwickelt.
  • Die „Spielregeln“ beschreiben unseren Umgang miteinander und die Grenzen des Sagbaren. Sie gelten sowohl für uns als auch für Euch. Ergänzende Punkte können in die Kooperationsvereinbarung aufgenommen werden.
  • Die Hausordnung des Humboldt Forums gilt für alle Besucher*innen der Ausstellung BERLIN GLOBAL.

Während der gesamten Projektzeit besteht die Möglichkeit, im Konfliktfall eine externe Moderation heranzuziehen.

Bewerbungsverfahren

  • Bewerbungsfrist – 15. Oktober 2021
  • Jurysitzung / Auswahl – November 2021
  • Benachrichtigung – Ende November 2021

Freifläche A (Raum Verflechtung)

  • Konkretisierung der Projektidee – Dezember 2021 bis Januar 2022
  • Entwicklung / Realisierung – Februar bis September 2022
  • Eröffnung – Oktober 2022
  • Ausstellung mit Begleitprogramm – Oktober 2022 bis September 2023

Freifläche B (Raum Berlin-Bilder)

  • Konkretisierung der Projektidee – Februar 2022
  • Entwicklung / Realisierung – Juli 2022 bis März 2023
  • Eröffnung – April 2023
  • Ausstellung mit Begleitprogramm – April 2023 bis März 2024

Freifläche C (Raum Grenzen / Vergnügen)

  • Konkretisierung der Projektidee – März 2022
  • Entwicklung / Realisierung – Januar bis September 2023
  • Eröffnung – Oktober 2023
  • Ausstellung mit Begleitprogramm – Oktober 2023 bis September 2024

Für jedes Projekt stellt das Stadtmuseum zwischen 20.000 und 40.000 Euro zur Verfügung.

Bei der Bewerbung braucht Ihr keinen Finanzplan. Es geht der Jury ausschließlich um die Projektidee. Der Finanzplan wird erst nach Projektauswahl – in der Konkretisierungsphase – gemeinsam mit uns erarbeitet.

Das Budget muss alle Kosten der Freiflächen-Präsentation abdecken. Diese beinhalten z.B.:

  • Ausstellungdesign
  • Mediengestaltung
  • Material / ggf. Technik
  • Honorare / Werkverträge / Aufwandsentschädigungen
  • Nutzung von Bild- und Filmmaterial
  • Objektkosten: Leihgebühren, Transport, Versicherung
  • Lektorat / Übersetzung

Kosten für das begleitende Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm sowie für die Außenkommunikation werden gesondert budgetiert. Die Verwaltung des Budgets übernimmt das Stadtmuseum Berlin.

Kontakt

Sophie Perl

Partizipation und Freiflächen
BERLIN GLOBAL

Stadtmuseum Berlin

Poststr. 13–14

10178 Berlin

+49 30 24002 175