#Lieblingsobjekt

Begräbnis bezahlbarer Mieten

Moritz van Dülmen stellt sein Lieblingsobjekt vor, das ein sehr aktuelles Thema anspricht: den Verlust sozial gerechter Mieten.

Melanie Huber | 17. April 2021

In unserer Social-Media-Reihe #Lieblingsobjekt stellen wir Euch einige ganz besondere Objekte aus BERLIN GLOBAL vor, ausgewählt von den vielen Personen, die hinter den Kulissen an der Entstehung der Ausstellung beteiligt sind.

Moritz van Dülmen, Geschäftsführer von Kulturprojekte Berlin, stellt heute sein Lieblingsobjekt „Begräbnis bezahlbarer Mieten“ vor, das hinsichtlich der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Berliner Mietendeckel ein sehr aktuelles Thema anspricht: den Verlust sozial gerechter Mieten. Das Künstlerkollektiv Rocco und seine Brüder installierten das für die Ausstellung wiederhergestellte Werk 2016 an einer Straßenecke in Kreuzberg, um auf die explodierenden Mieten aufmerksam zu machen.

Einen kleinen Einblick in den Aufbau des „Begräbnis bezahlbarer Mieten“ bekommt Ihr in diesem Video:

Und gerne Sound einschalten! Denn Bizim Kiez, eine lokale Initiative, die sich gegen Verdrängung im Wrangelkiez einsetzt, erzählt darin von der Bedeutung sozial gerechter Mieten für die Verbreitung von alternativem Leben in Kreuzberg.

Foto © Alexander Rentsch
Moritz van Dülmen, Geschäftsführer von Kulturprojekte Berlin

Was ist Deine Aufgabe im Team von BERLIN GLOBAL, Moritz?

Als Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin GmbH, die für die Projektentwicklung und -steuerung von BERLIN GLOBAL verantwortlich ist, gehöre ich zusammen mit Projektleiterin Simone Leimbach zu den Initiator*innen der Ausstellung; wir haben die ersten Konzeptskizzen entworfen, BERLIN GLOBAL produziert und werden hoffentlich bald eröffnen!

Warum ist das „Begräbnis bezahlbarer Mieten“ Dein Lieblingsobjekt, Moritz?

Aufgrund seiner Aktualität und Originalität. Freiheit und Freiräume sind Markenkerne Berlins – auch ihnen widmen wir uns mit unserer Berlin-Ausstellung BERLIN GLOBAL, die sich bewusst auch den Ambivalenzen der jüngsten Stadtgeschichte widmet. Mit dem Boom Berlins kam es auch zur Explosion des Mietenmarkts und somit vielerorts zum Verlust von Freiräumen; die Opfer der Gentrifizierung sind vielfach Mieter*innen der Stadt.

Das Mietengrab im Raum Freiraum
© Kulturprojekte Berlin und Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: Alexander Rentsch
Die Anzeigetafel beim Mietengrab
© Kulturprojekte Berlin und Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: Alexander Rentsch
„Wir werden dich vermieten" – „Räumung in Frieden, DEIN AIRBNB“
© Kulturprojekte Berlin und Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: Alexander Rentsch

Die nun beschlossene Aufhebung des Mietendeckels wird weiter dazu beitragen, dass die viel gelobte Diversität aus der Stadtmitte verdrängt wird, die sozial gerechten Mieten werden nach und nach zu Grabe getragen. Die Aktion von Rocco und seinen Brüdern bringt das Drama wie kaum eine andere auf den Punkt.